Zum Inhalt

Monat: August 2016

Was man im Studium wirklich lernt

Gegen Ende der Schulzeit hatte ich eine sehr romantische Vorstellung vom Studium: Endlich auf die Fächer konzentrieren, die mich wirklich interessieren! Endlich wirklich Anspruchsvolles lernen und ein wahrer Bildungsbürger werden! Endlich erwachsen und selbstständig werden! Endlich ganz viel Zeit und Möglichkeiten für Hobbys haben! Nun, da ich nach fünf Jahren mein erstes Staatsexamen hinter mir habe, muss ich über meine damalige Perspektive ein wenig schmunzeln. Wie so oft kam alles anders als gedacht. Ich habe vieles nicht gelernt, was ich lernen wollte. Aber ich habe auch einiges gelernt, dessen Wichtigkeit mir vorher noch gar nicht so bewusst war. Fünf Jahre Studium in sieben Stichwörtern:

Medienrealität: Ein verzerrter Blick auf die Welt

Bad news are good news. Das ist wohl der älteste Grundsatz des Journalismus und bis heute gültig. Hohe Einschaltquoten oder Klickzahlen lassen sich vor allem mit Katastrophen, Verbrechen und Skandalen erreichen. Dass das so ist, kann man nicht den Medienschaffenden vorwerfen, sondern der menschlichen Neigung, dass wir hingucken wollen, wenn etwas Schlimmes passiert. Wer kann schon behaupten, er würde