Zum Inhalt

Schlagwort: Statue

Ronaldo-Statue auf Madeira: Gute Miene zur schlechten Miene

Statuen errichtet man den Verehrten üblicherweise posthum – es sei denn, man ist Diktator. Warum eigentlich? Weil es seltsam für die Helden wäre, ihrem eigenen metallischen oder steinernen Ebenbild zu begegnen? Das wäre den Berühmtheiten wohl noch zuzumuten. Nein, der Grund ist folgender: Wer tot ist, kann sich nicht beschweren. Dass die Nase zu großgeraten sei; dass man fett aussehe; dass die Bronze den eigentlichen Teint nur unzutreffend wiedergebe. Eine unvorteilhafte Statue ist sogar noch ärgerlicher als ein Foto von unten, dass das Doppelkinn wahlweise erst erschafft oder noch gigantischer wirken lässt, als es ohnehin schon ist. Denn die Statue ist nicht nur einen Tag auf Facebook unterwegs, sondern steht trotzig an prominenter Stelle, bis sich der Verfall oder eine Bombe erbarmt. Die Denkmäler wahrer Helden reißt man nicht ab: Diese zweifelhafte Ehre wird nur den bereits erwähnten Diktatoren zuteil.